Sensibilisierung für Rassismus

An unserem jährlich stattfindenden Workshop "Kritisches Weißsein" können Menschen teilnehmen, die sich als weiß positionieren und über ihre eigene Verstricktheit in einer rassistisch strukturierten Gesellschaft reflektieren wollen.

Beim ADNB des TBB arbeiten wir auch daran die Öffentlichkeit für gesellschaftliche Machtverhältnisse zu sensibilisieren.

Diese Machtverhältnisse führen dazu, dass Ressourcen und Zugänge zu allen gesellschaftlichen Lebensbereichen, z.B. zu Arbeit und zu Bildung, ungleich verteilt werden. Damit geht auch die ungleiche Verteilung von Lebenschancen einher: welche Wohnverhältnisse werden Menschen zugeteilt, welche Verdienstmöglichkeiten und welche Aufstiegschancen werden ihnen eingeräumt, welche Aus- und Bildungswege werden ihnen möglich gemacht? Parallel zu diesen Ungleichverteilungen erfahren Menschen unterschiedliche Ab- und/oder Aufwertungen, z.B. werden Menschen aufgrund ihres Aussehens nicht als deutsch bzw. nicht als selbstverständlicher Teil dieser Gesellschaft angesehen, Frauen mit Kopftuch werden als Reinigungskräfte, aber weniger als Ärztin oder als Anwältin akzeptiert usw.

Weiß positionierte Menschen sind in die bestehenden rassistischen Machtverhältnisse verstrickt. Beispielsweise werden weiße Menschen und ihrer Existenz als solche nicht grundsätzlich und/oder permanent in Frage gestellt. Darüber hinaus sind sie innerhalb des rassistischen Systems mit zahlreichen Privilegien ausgestattet, die sie oft nicht als solche wahrnehmen, sondern für selbstverständlich halten. Beispielsweise werden als weiß gelesene Menschen nicht regelmäßig von der Polizei kontrolliert, sie werden nicht regelmäßig nach ihrer Herkunft gefragt, sie müssen sich nicht mit Rassismus auseinandersetzen usw.

Im Rahmen unseres Workshops soll ein Raum eröffnet werden, in dem die eigene Verstricktheit in der rassistisch strukturierten Gesellschaft bewusst gemacht und reflektiert wird. In einem weiteren Schritt sollen Prozesse des Umlernens angeregt werden, insbesondere vor dem Hintergrund der Frage, wie Machtungleichheiten durch eine Politik und eine Praxis von powersharing (engl.: Macht teilen) aufgebrochen werden können, so dass unsere Gesellschaft diskriminierungs- und rassismusfreier werden kann. Diese Prozesse der Reflexion und des Umlernens werden als fortwährend betrachtet.

In diesem handlungsorientierten Teil des Sensibilisierungs- und Praxisreflexionsworkshops können Teilnehmende diese Aspekte mit direktem Bezug auf ihre jeweiligen Arbeitskontexte, politische Praxen und privaten Beziehungen bearbeiten. Zusätzlich zu unserem jährlich stattfindenden Workshop führt das ADNB des TBB die Sensibilisierungsarbeit auch in Form von Vorträgen, Workshops und Fachgesprächen durch.

Sitemap