Diskriminiert?

Wir sind eine nicht-staatliche und unabhängige Beratungsstelle primär für in Berlin lebende Menschen, die rassistische und damit zusammenhängende Diskriminierungserfahrungen machen (People of Color bzw. Schwarze Menschen, Muslime, Romnja*, Sintezza*, Jüd*innen, Menschen mit Migrationsgeschichte, Fluchterfahrung und/oder andere)

Wir sind ein fachübergreifendes Team und beraten/unterstützen Sie, wenn Sie rassistisch oder aufgrund Ihrer Religion, Sprache, Ihres Geschlechts, als Trans*, Inter* oder Queere Person, wegen Behinderung, Klassenzugehörigkeit, Alter oder auch mehrfach diskriminiert werden/worden sind. Wir setzen uns für Ihre soziale, rechtliche und politische Gleichbehandlung ein.

Sie wurden diskriminiert? Was ist zu tun? Erste Hilfe für Ratsuchende

Neue Studie zu Diskriminierungserfahrungen in der öffentlichen Arbeitsvermittlung mit Beteiligung des ADNB

Für wem sind ‚gefährliche Orte‘ eigentlich gefährlich?

Am 15.06. startet die Berliner Kampagne Ban! Racial Profiling – gefährliche Orte abschaffen, die das ADNB des TBB aktiv mitgestaltet. Ihr Anliegen ist die Abschaffung ‚kriminalitätsbelasteter Orte‘, an denen Racial Profiling verstärkt stattfindet. Die Kampagne reagiert auf den im Koalitionsvertrag festgehaltenen Anspruch der Landesregierung, entschieden gegen institutionellen Rassismus und Racial Profiling vorzugehen.

Zur Pressemitteilung

kostenfrei

Wir beraten kostenlos. Wir werden durch die Landesstelle für Gleichbehandlung-gegen Diskriminierung (LADS) aus dem Landesprogramm gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus des Senats von Berlin finanziert.

mehrsprachig

Unser Team spricht Deutsch, English, Türkçe, Castellano, Francais und עברית.

Wenn Ihre Sprache nicht dabei ist, finden wir Sprachmittler_innen.

parteilich

Wir ergreifen Partei für Sie. Wir vertreten Ihre Interessen.

vertraulich

Was wir besprechen, bleibt unter uns. Wir beraten auf Wunsch auch anonym.

Sitemap